Familie Albersheim aus Billerbeck, Deutschland

Eine englische Version ist ebenfalls verfügbar. Klicken Sie auf HIER

Kinder von Josef und Selma Albersheim

wohnhaft in der Lange Straße 13, Billerbeck, Coesfeld Deutschland

Billerbeck, Coesfeld, Duitsland

Herbert Albersheim (1908-1977)

Herbert Albersheim wurde am Montag, den 28. September 1908 in Billerbeck, Coesfeld, Deutschland, als Sohn von Joseph Albersheim und Selma Isaacson geboren.Herbert starb am Dienstag, den 18. Januar 1977 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika, im Alter von 68 Jahren.
Er ist auf dem Chevra Ahavas Chesed Cemetery in Randallstown, Baltimore, beigesetzt.
Beruf: Herbert war Einkäufer bei Hertz & Co. in Deutschland.
Im Alter von 31 Jahren heiratete Herbert die 25-jährige Edith Ester Schaumberg im April 1940 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika.
Edith wurde am Sonntag, den 4. Oktober 1914 in Frankfurt am Main, Deutschland, als Tochter von Siegmund Schaumberg und Bertha Sommer geboren.
Edith starb am Samstag, den 23. Oktober 1993 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika, im Alter von 79 Jahren.
Kinder von Herbert und Edith:
Michael Albersheim, geboren am Freitag, den 13. August 1943 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika.
Steven Rolf Albersheim, geboren am Donnerstag, den 27. März 1947 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika.
Steven starb am Donnerstag, den 8. Juni 2017 in Baltimore, Maryland, Vereinigten Staaten von Amerika, im Alter von 70 Jahren.
Er ist auf dem Chevra Ahavas Chesed Cemetery in Randallstown, Baltimore, beigesetzt. Steven heiratete Harriet N.N.
Emigratie:
Herbert emigrierte am 23. April 1938 nach Baltimore, Maryland, USA. Sein Emigrationsantrag befindet sich im Billerbecker-Archiv in Deutschland.
Herbert verließ Rotterdam mit dem Dampfschiff Veendam und traf am Dienstag, den 3. Mai 1938 in New York ein.
Herbert reiste in der Touristenklasse, das war früher die dritte Klasse oder "Steerage".
Sein erstes Ziel war in New York mit einem Cousin W. Albersheim, der zu dieser Zeit hier lebte: 8 Roseth Pl, Great Neck, NY 11020, USA.
Passagierliste Herbert Albersheim April / Mai 1938

Edith Esther Schaumberg (1914-1993) Auswanderung/Einwanderung

Edith Esther Schaumberg emigrierte am Mittwoch, den 20. Oktober 1937 mit dem Dampfschiff Manhattan aus Hamburg in die USA.
Ankunft in New York am Freitag, den 29. Oktober 1937
Edith Esther reiste in der Touristenklasse, die früher als Dritte Klasse oder "Steerage" bekannt war.
Ihr Ziel war eine Cousine S.Neuberger in Baltimore, Maryland, USA.
Die Eltern von Edith Esther bezüglich Auswanderung / Einwanderung.

Siegmund Schaumberg und seine Frau Bertha Schaumberg-Sommer emigrierten im Oktober 1940 mit dem Motorschiff Tanimbar der damaligen Dampfschifffahrtsgesellschaft Niederlande (S.M.N.) aus Belawan, Medan City, Nord-Sumatra, Indonesien.
Dieses Schiff wurde 1940 auf der Java-New York Line eingesetzt.
Ankunft in New York war am Freitag, den 13. Dezember 1940, Siegmund und Bertha reiste in der ersten Klasse, ihr Ziel war 2306 Whittier av. Baltimore, Maryland
Ihre Tochter Edith Esther wohnte an dieser Adresse, verheiratet mit Herbert Albersheim, der 1938 nach Amerika auswanderte.
Mehr Infos zum Motorschiff Tanimbar finden Sie hier: http://www.stoomvaartmaatschappijnederland.nl/ms-tanimbar-7/  (leider nur in niederländischer sprache)

Walter Werner Albersheim (1912-1988)

Walter Werner Albersheim wurde am Freitag, den 16. Februar 1912 in Billerbeck, Coesfeld, Deutschland, als Sohn von Joseph Albersheim und Selma Isaacson geboren.
Walter starb am Montag, den 11. Januar 1988 in Montgomery, Maryland, USA, im Alter von 75 Jahren.
Im Alter von 25 Jahren heiratete Walter die 22-jährige Susanna Elisabeth Wagen am Samstag, den 20. Februar 1937 in Zürich. Susanna wurde am Donnerstag, den 18. Juni 1914 in Zürich, Schweiz geboren.
Susanna starb um 1974 im Alter von etwa 60 Jahren.
Kind von Walter en Susanna:
Edith Albersheim, geboren am Mittwoch, den 26. Mai 1937 in Amsterdam (Nh). (siehe Walter und Susan persönliche Karte)
Beruf:
Fotograf und Ladenbesitzer.
Walter Werner Albersheim hatte in der Kinkerstraat 58, Amsterdam einen nächtlichen Einbruch gemeldet Berichterstatter war Detective Bakker von Polizeistation Nr. 23. (Lesen Sie weiter unten den Bericht vom 1. bis 2. Mai 1941).
Nach einer Geschichtsschreibung der Familie Albersheim emigrierte Walter Werner Albersheim 1933 nach Barcelona, Spanien. Nach ihrer Heirat in der Schweiz ließen sich Walter und Susan um den Mai 1937 in Amsterdam nieder.
Nach ihrer Ankunft in Amsterdam wohnte die Familie im * PC Hooftstraat Nr. 142-1 (1. Stock ab 30.04-1937) dann in der Rozenstraat 191-2 (2. Etage vom 21-05-1938) und ab Vom 17.09.1945 bis zum 25. Januar 1947 lebte die Familie Albersheim in der Lairessestraat 168.

Heutzutage ist die *P.C.Hooftstraat eine Einkaufsstraße mit ziemlich teuren Läden, das Jet Set von Amsterdam und die Umgebung kommen oft hierher, um einzukaufen.

Walter und seine Familie haben vom 21. Mai 1938 an in der Rozenstraat 191-2 (siehe Link oben) gelebt, um die Frage zu klären, warum er nicht als Jude deportiert wurde, da er erklärt werden kann durch Eine Schweizerin (eine nichtjüdische und darüber hinaus eine Mischehe) war verheiratet. Da die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs neutral war, ist die Erklärung, dass er nicht deportiert wurde.
Kurz gesagt, er und seine Familie haben die ganze Zeit in Amsterdam gelebt und gearbeitet.
Quelle: Wohnungskarten für das Stadtarchiv Amsterdam.

Walter Werner Albersheim & Susanna Elisabeth Wagen Auswanderung / Einwanderung

Walter Werner Albersheim emigrierte mit seiner Frau Susanna Elisabeth Wagen und ihrer Tochter Edith am Freitag, den 31. Januar 1947 mit dem Dampfschiff Gripsholm aus dem schwedischen Göteborg.
Ankunft in New York am Dienstag, den 11. Februar 1947, die Familie Albersheim reiste First Class, ihr Ziel war4005 Dorchester Road, Baltimore, Maryland, USA , Dort wohnte damals Werners Bruder Herbert Albersheim.
Bevor sie nach Göteborg, Schweden, abreisten, blieben sie noch ein oder zwei Tage bei einer Nichte von Walter, Ilse Isaacson, Ilse Isaacson, die in der lebte Kerkstraat 29, Utrecht
Passagierliste Dampfschiff Gripsholm W. W. Albersheim Linien 17 bis 19, 1. Klasse 1947
 

Ruth Albersheim (1915-1943)

Ruth Albersheim wurde am Mittwoch, den 25. August 1915 in Billerbeck, Coesfeld, Deutschland, als Tochter von Joseph Albersheim und Selma Isaacson geboren.
Ruth starb am Freitag den 5. November 1943 an Auschwitz, Polen, 28 Jahre alt.
Ruth heiratete im Alter von 19 Jahren am Sonntag, 6. Januar 1935 in Billerbeck, Coesfeld, Deutschland Otto Eichenwald, im Alter von 28 Jahren.
Otto wurde am Samstag, den 20. Januar 1906 in Horstmar, Deutschland, als Sohn von Levi Eichenwald und Selma Cohn geboren.
Otto starb um den Januar 1942 in Salaspils, Letland, ungefähr 36 Jahre alt.
Kinder von Ruth und Otto:
Rolf-Dieter Eichenwald wurde am Donnerstag, den 27. August 1936 in Billerbeck, Coesfeld, geboren. Rolf-Dieter starb am Freitag, den 5. November 1943 im Alter von 7 Jahren in Auschwitz, Polen.
Eva Eichenwald, geboren am Mittwoch, 15. Dezember 1937 in Billerbeck, Coesfeld, Duitsland. Eva starb am Freitag, den 5. November 1943 im Alter von 5 Jahren in Auschwitz, Polen.
Das Gymnasium von Billerbeck wurde in Geschwister-Eichenwald-Realschule zu Ehren von Rolf-Dieter und umbenannt Eva Eichenwald.
         

Getto van Riga, Letland.

Laut der Zeugin Margarete (Grete) Eichenwald-Seligman (keine familiäre Beziehung), geboren am Donnerstag, den 27. November 1902 in Legden, Deutschland (siehe hier die englische Fassung: https://bit.ly/2MblUzx) , ist Ruth Eichenwald-Albersheim zusammen mit ihren beiden Kindern Rolf-Dieter und Eva und ihrer Mutter Selma am 2. November 1943 aus der Getto in Riga, Letland, nach Auschwitz, Polen transportiert werden, Ankunft war am 5. November 1943 und dort unmittelbar nach der Ankunft vergast.
Sie sind es nicht, wie ein deutscher Zeitungsartikel uns glauben machen will, ermordet im Ghetto in Riga, Lettland, sie haben auch "Massaker von Rumbula" nicht durchmachen müssen.
Sie wurden mit 2500 anderen Juden nach Auschwitz, Polen, deportiert, von denen nur wenige dieses Lager überlebten.

Margarete (Grete) Eichenwald-Seligman 1948 ausgewandert nach Pitrufquén, Chili.
Unter dem Familienfoto können Sie eine Kurzgeschichte über Margarete (Grete) Eichenwald-Seligman und ihre Familie lesen.

Die vollständige Geschichte über die Familie Albersheim aus Billerbeck finden Sie hier auf dieser Website Amerikaanse Holocaust memorial Museum
Auch die englische Übersetzung der Geschichte über Rolf Dieter en Eva Eichenwald finden Sie auf dieser Website,
Den originalen Zeugenbericht oder, falls gewünscht, "die Geschichte" (PDF) über die Familie Eichenwald-Albersheim finden Sie hier: Rolf-Dieter und Eva Eichenwald - Wolfgang Suwelack-Stiftung
 
 

Kurzgeschichte von und über die Familie Karl Eichenwald und Grete Seligman

Margarete (Grete) Eichenwald-Seligmann wurde am Donnerstag, den 2. Oktober 1902 in Legden, Duitsland, geboren. Grete starb am Sonntag, den 11. Mai 1986 in Pitrufquén, Chili.
Grete heiratete Karl Eichenwald, Karl wurde am Samstag, den 2. September 1893 in Horstmar, Deutschland, als Sohn von Samuel Eichenwald (1859-1939) und Johanna Weiss (1864-1930) geboren

Grete und Karl wurden zusammen mit ihren beiden Söhnen Helmut und Erwin am Dienstag, den 27. Januar 1942, über Gelsenkirchen-Dortmund in das Ghetto in Riga, Lettland, deportiert.

Karl Eichenwald wurde aus dem Ghetto Riga, Lettland, in das Konzentrationslager Stutthof transportiert, Transportdatum ist unbekannt, am Mittwoch, 16. August 1944 wurde Karl in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert, er starb auch dort, das Todesdatum ist unbekannt.

Erwin wurde in das Konzentrationslager Kowno (Kaunas) in Litauen deportiert, Erwin erschien später im Lager Stutthof, wo er auch seine Mutter Grete und seinen Bruder Helmut wieder traf, Mutter Grete und Helmut kamen beide Anfang August 1944 in Stutthof an.

Die Wiedervereinigung war nur von kurzer Dauer, da nach vierwöchiger Deportation von Helmut und Erwin nach Auschwitz, Polen, auch ihre Ankunft am Sonntag, dem 10. September 1944 in Auschwitz als ihr Todestag gewertet werden kann. Die meisten Juden kamen 1943/44 nach Auschwitz ging direkt zu den Gaskammern.

Margarete (Grete) Eichenwald-Seligman hat von der Deportation im Jahr 1942 bis zur Befreiung der Lager überlebt, um nicht nur das Ghetto in Riga, Lettland mit ihren beiden Söhnen, sondern auch das Konzentrationslager zu überleben aber auch das Konzentrationslager Stutthof (ungefähr 35 Kilometer von Danzig entfernt) zu überleben, am Ende war sie die einzige Überlebende der Familie.
Danzig wurde nach 1945 polnisches Territorium und seitdem heißt die Stadt Gdansk.
Margarete (Grete) Eichenwald-Seligmann ist die einzige Zeugin, die Ruth Eichenwald-Albersheim auch im Ghetto Riga hautnah gekannt und erlebt hat, sicherlich weil Ruths Sohn Rolf Dieter oft mit Erwin, dem Sohn von Grete, spielte.
Margarete (Grete) Eichenwald-Seligmann verlor ihre ganze Familie, ihr Vater, ihr Bruder und ihre Schwester wurden im Holocaust getötet und, wie oben erwähnt, ihr Ehemann Karl und ihre beiden Söhne Helmut und Erwin.
Auswanderung.
Grete emigrierte im Juni 1948 nach Chile, wo sie nach einer langen Bootsfahrt von Frau Davids und ihren Söhnen Rudolf und Georg herzlich empfangen wurde.
Die Familie Davids und Eichenwald kannten sich seit vielen Jahren, Rudolf Davids wurde am Samstag, den 27. Oktober 1900 geboren, Rudolf starb am Donnerstag, den 15. November 1973 in Pitrufquén, Araucanía, Chile, Rudolf heiratete Grete Seligman ± 1949.

Die komplette Geschichte über die Familie Eichenwald und insbesondere Grete Seligman kann hier nachgelesen werden, die Geschichte ist ausschließlich in deutscher Sprache: Familie Johanna und Samuel Eichenwald
 
The Ancestor Company
Alle Rechte vorbehalten, dank verschiedener Archivinstitutionen für die Bereitstellung bestimmter Bilder und Fakten.
Copyright © Genealogybos.com 2022.